Jakarta – zwischen Luxus und Armut // Indonesien

Indonesien

Nach den ganzen letzten Städtetrips war es mal wieder Zeit eine Insel zu bereisen. Ich habe mich dafür entschieden in Jakarta ins neue Jahr rein zu feiern. Diese Entscheidung habe ich nicht bereut, denn insgesamt war dies auch meine erste Reise nach Indonesien. Ein paar Tage in der Hauptstadt verbringen, Sightseeing machen und Stadtluft schnuppern, bevor es im Anschluss weiter zu den östlichen Inseln ging.

Jakarta selbst hat mich persönlich nicht wirklich gefesselt, ich schaute mir die Kota Tua Altstadt oder spazierte über den Trödelmarkt Jalan Surabaya. Ein Besuch derMoschee ist auch ein absolutes Muss! Das Nachtleben hat sehr viel zu bieten, es gibt großartige Clubs und Rooftopbars, wo man bis in die Morgenstunden feiern kann. Die Musik ist jedoch etwas gewöhnungsbedürftig und wenn man nicht gerne Boybands, wie Westlife oder die Backstreet Boys hört, dann muss man sich mit sehr melancholischer Indonesienmusik zufriedengeben.

Die Kluft zwischen Reich und Arm ist auch sehr eklatant, zum einen gibt es viele ärmere Viertel oder Bauten, die direkt neben den Nobelrestaurants und Luxusshoppingcenter stehen. Und so war ich doch froh, wieder weiter zur Insel Rinca zu fliegen.