Meine erste Kreuzfahrt auf der TUI Mein Schiff 2

Hätte jemand mich früher gefragt, ob ich mir vorstellen könnte eine Kreuzfahrt zu unternehmen, so hätte ich damit geantwortet, dass dies sicherlich nicht passiert, bevor ich 50 oder 60 bin. Dieses Jahr ist ein anderes Jahr, dass viel auf den Kopf gestellt hat und kam mir irgendwann das Angebot der TUI Mein Schiff 2 vor die Augen, das sehr positiv klang: eine Kreuzfahrt entlang der kanarischen Inseln.

Bevor es jedoch mit dem Flieger nach Gran Canaria ging, wo das Schiff startete, war es natürlich notwendig einen negativen PCR Test vorzuweisen, der nicht älter als 72 Stunden sein durfte. Auf der größten Insel der Kanaren angekommen, wurden die Passagiere aus dem Flugzeug mit Shuttlebussen zum Hafen gefahren. Meine Aufregung stieg von Minute zu Minute und dann stand sie endlich da, das Mein Schiff 2 in einer beachtlichen Größe und Schönheit.

Zunächst gab es eine professionelle Sicherheitsunterweisung und dann ging es in meine Balkonkabine, die schlicht, aber völlig ausreichend ausgestattet war.

Und so verbrachte ich die ersten Stunden damit ausführlich alle Decks entlang zu laufen, natürlich mehr orientierungslos und ohne richtige Ziel. In den kommenden Tagen sollte ich mich so langsam besser zurecht finden, denn ich habe bestimmt fast jede Programmaktivität genutzt, die man besuchen oder unternehmen konnte. Und davon gab es einige: Egal ob spektakuläre Akrobatik, zauberhafte Shows, bombastische Musikdarbietungen oder lustiges Bühnenprogramm, für jeden Geschmack war etwas dabei. Die See- und Landtage wechselten sich immer ab, sodass ich in einer Woche gelernt habe, welche Unterschiede Steaksorten haben, wie man eigenen Gin zubereitet, woher Sushi eigentlich genau kommt, wie man selber Schmuck kreieren kann und habe sogar an einer Kunstauktion teilgenommen.

Sport kann man auch wunderbar im eigenen Fitnessstudio oder bei einem der zahlreichen Workout-Kurse machen. Wer weniger aktiv sein möchte, sondern mehr die Seele baumeln lassen will, der findet ausreichend Verwöhnung im Spa zu Massage- oder Beautybehandlungen, beim Friseur oder flaniert gemütlich durch die kleinen Shoppingmalls.

Kulinarisch kommt man auch auf seine Kosten, denn egal ob Buffet oder gesetztes Menü, asiatisch, italienisch oder mediterran, alles ist möglich und schmeckt auch ziemlich gut.

Natürlich sind die Landausflüge nicht jedermanns Geschmack beziehungsweise musste ich mich da erst mal einfinden, da man die Ausflüge im Vorfeld bucht. Einen Tag vorher wird die Busnummer in der TUI Mein Schiff App angezeigt und es ist so, wie ich es eigentlich eher nicht mag: man wird über die einzelnen Inseln kutschiert, macht ein paar Fotostopps, isst eventuell gemeinsam zu Mittag und geht noch auf einen kurzen Spaziergang durch die Stadt, Weinkellerei oder ein Stück im Regenwald. Also nichts, um eine Insel wirklich kennenzulernen, sondern mehr um einen groben Eindruck zu gewinnen. Aber wie gesagt, nichts, was ich nicht auch schon erwartet hatte. Mehr zu den kanarischen Inseln, die wir besichtigt haben, gibt es in einem separaten Blogartikel.

Auch wenn ich grundsätzlich eher ein Individualtourist bin, so würde ich dennoch nach dieser Reise nicht ausschließen, dass ich mich nicht wieder auf ein Kreuzfahrtschiff begeben würde, da ich wirklich sehr viel kennengelernt habe und mir die Reise in der Tat richtig viel Spaß gemacht hat! Einen Ohrwurm von der Mein Schiff Hymne „Große Freiheit“ habe ich bis heute noch…